Das erste Mal in Portugal 🇵🇹

Direkt zu Beginn ging es für uns entlang der wunderschönen Algarve – das touristische Highlight Portugals. Meist sind diese Regionen nicht umsonst von Touristen überflutet – so auch die Algarve. Eine Woche sollte man hier mindestens einplanen, da es so wahnsinnig viel zu entdecken gibt. Neben traumhaften Stränden und Steilküsten gibt es auch viele weitere Aktivitäten. Wir schauten uns ziemlich viel an und an den schönen Stränden gab es auch für mich wieder die ein oder andere Möglichkeit zu Kiten. 🏄‍♂️

2020 wurde in Portugal ein Gesetz eingeführt, welches das Campen in der Wildnis verbietet und hohe Strafen für den Verstoß anfallen. Kurz bevor wir in Portugal ankamen, wurde dieses Gesetz aber laut Einheimischen wieder etwas gelockert – zumindest inoffiziell. Während unserem gesamten Monat in Portugal wurden wir nur einmal unseres Platzes verwiesen und das auch ohne eine Strafe – frei stehen geht also nach wie vor noch, man sollte aber auf die Bewertungen bei Park4Night achten. 🙂

Ein weiteres Highlight an der Algarve ist Lagos – eine kleine Fischerstadt, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Hier haben wir eine traumhafte Kanutour gemacht inkl. Sunset – definitiv empfehlenswert! Abends waren wir dann mit den anderen Teilnehmern der Tour etwas trinken und feiern in den Bars von Lagos. Am nächsten Tag ging es für uns zum Leuchtturm am Cap von Sao Vicente – der westlichste Punkt Europas, wo es die letzte Bratwurst vor Amerika gibt! 😂 Die Deutschen sind halt echt überall…

Am Abend wurden wir dann am Camper noch von einer Wildschweinfamilie heimgesucht. Während wir drinnen saßen, konnten wir sie ganz entspannt beim Essen beobachteten. Unsere “Nachbarn” mussten allerdings mitten beim Essen draußen flüchten und warteten über eine Stunde in ihrem Auto, eh sie weiter essen konnte. 😁

Die Westküste & Lissabon

Entlang der Westküste ging es nun bis zur Hauptstadt Portugals: Lissabon. Die Westküste hat touristisch nicht so viel zu bieten, hier finden sich aber die schönsten Strände Portugals und riesige Steinküsten. An dem ein oder anderen Strand machten wir kurz halt, leider war der Wind aber nicht ausreichend, sodass ich meine Kiteausrüstung nicht auspacken konnte. Lissabon selbst hat uns leider etwas enttäuscht, da es für eine so große Stadt sehr wenig zu tun gibt und wir es in der Innenstadt auch ziemlich dreckig fanden. Außerdem ist eine Großsstadt mit dem Camper sowieso immer nicht so toll. 😜 Nach 3 Tagen ging es für uns also auch schon wieder weiter…

Porto: unser Highlight!

Ganz anders sah es für uns jedoch in Porto aus… auch wenn unser Stellplatz auch hier nicht gerade toll war, die Stadt hat uns aber begeistert! Nicht nur die Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem der “Flair” machten Porto zu einem unserer Highlights in Portugal. Ganz besonders hat uns die Barmeile am Fluss gefallen, wo es an jedem Abend Livemusik gab und man entspannt mit wunderbarem Blick einen Cocktail schlürfen konnte. 

Porto war allerdings auch schon wieder unser letzter längerer Stopp in Portugal. Von hier aus ging es dann durch den Nationalpark Peneda-Gerês zurück nach Spanien, dieses Mal aber an die Nordküste! ☺️